Startseite Einsätze

Suche

Termine

 
     Alle anzeigen ...
Dieser Bericht wurde 461 mal gelesen
Posten
Einsatzart: Techn. Hilfeleistung
Einsatzstichwort: Verkehrsunfall
Einsatzort: BAB5 Hemsbach -> Heppenheim
Alarmierung :

am 12.08.2019 um 06:39 Uhr

Einsatzdauer: 5 Std. und 39 Min.
Ehrenamtliche Einsatzkräfte: 26
Fahrzeuge am Einsatzort:
Am Einsatzort:
 

Einsatzbericht:

Kurz nach 6:30 Uhr wurden die Helfer der Feuerwehr Hemsbach mit dem Einsatzstichwort "H3 - Verkehrsunfall LKW" auf die BAB 5 alarmiert.
Direkt vor der Ausfahrt Heppenheim geriet ein mit Tiefkühllebensmittel beladener LKW ins Schlingern und kippte schließlich auf die Seite. Der LKW versperrte beide Fahrspuren und den Standstreifen der A5 in Richtung Darmstadt.
Bereits auf der Anfahrt wurde nochmals Vollalarm für die Feuerwehr Hemsbach ausgelöst, da es auf den ersten Blick ersichtlich schien, dass die anwesenden Kräfte für die Abarbeitung des Einsatzes nicht ausreichend waren. Innerhalb weniger Minuten nach Alarmeingang war man mit 3 Löschfahrzeugen (LF16/12, HLF24/20, LF8) und dem Einsatzleitwagen vor Ort. Da klar war, dass der Einsatz die Kräfte aus Hemsbach längere Zeit binden würde, wurde bei der Leitstelle für den Fall eines weiteren Einsatzes in Hemsbach eine Ersatzalarmierung für die umliegenden Wehren aus Laudenbach und Weinheim eingerichtet.

Glücklicherweise entkam der Fahrer ohne größere Verletzungen aus dem Führerhaus. Weiterhin wurde während der Erkundung festgestellt, dass der Tank des LKW kein Leck aufwies und nur geringe Mengen Betriebsmittel ausliefen. Somit beschränkte sich die Tätigkeit der Feuerwehr Hemsbach auf die Absicherung der Einsatzstelle, das Aufnehmen der Betriebsmittel und die Vorbereitung der Bergung des LKW. Da der LKW mit Mitteln der Feuerwehr Hemsbach nicht zu bergen war, wurde ein Kran an die Einsatzstelle beordert. Der Fahrer des LKW wurde durch den Rettungsdienst versorgt.

Gegen 08:00 Uhr begann die Bergung des verunfallten LKW durch den Kran. Ein Großteil der Einsatzkräfte der Feuerwehr Hemsbach konnten zu diesem Zeitpunkt wieder aus dem Einsatz entlassen werden. Die Ersatzalarmierung wurde daraufhin wieder aufgehoben. Die Bergung des Lasters zog sich jedoch bis ca. 11:45 Uhr hin. Der Verkehr wurde in dieser Zeit über die Anschlussstelle Hemsbach ab-, bzw. durch Rundfunkwarnungen weiträumig umgeleitet.

Im Rückstau kam es zu einem weiteren schweren Auffahrunfall mit 4 Lastwagen am Stauende bei Weinheim. 2 LKW-Fahrer wurden dabei im Führerhaus eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Durch einen Paralleleinsatz der Weinheimer Feuerwehr, mussten weitere Feuerwehrkräfte aus Viernheim zur Einsatzstelle nach Weinheim ausrücken, um die Rettung der beiden LKW-Fahrer zu unterstützen. Die beiden schwerverletzten Fahrer wurden mit dem Rettungshubschrauber und einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. (MB)